Alltägliche Erfahrung von Lehrkräften im katholischen und evangelischen Religionsunterricht ist die große Heterogenität der Schüler/innen in Bezug auf Zugehörigkeit zu und /oder Beheimatung einer Konfession. Ausgehend von einigen Unterrichtserfahrungen werden in dieser Fortbildung Kriterien für konfessionssensibles Lernen in den Religionsunterrichten entwickelt und mit diesen Unterrichtsmaterialien und Unterrichtsplanungen geprüft.

Insbesondere mit Blick auf fächerverbindendes Lernen sind explizit Lehrkräfte des weltanschaulich neutralen Ethikunterrichtes eingeladen, sich der o.g. Fragestellungen aus der Perspektive ihres Unterrichtsfaches zu stellen.

Leitung: Peter Brause, Magdeburg

Kosten: keine

Reg.-Nr.: WTK 2019-064-19


Informationen zur Anmeldung

Status Freie Plätze buchbar
Zielgruppe
  • Lehrkräfte für kath. und ev. Religionsunterricht sowie Ethikunterricht an weiterführenden Schulen
Anmeldung möglich bis 06.02.2019, 00:00 Uhr
Einzelperson(en) zur Teilnahme anmelden