Religion ausstellen 2022

Religion bildet eine eigene Perspektive auf Welt und Wirklichkeit, die durch keine andere ersetzt werden kann. Darauf hat nicht zuletzt der Philosoph Jürgen Habermas hingewiesen. Sie findet ihren Ausdruck auch in spezifischen Sprachformen. Religionsbezogene Objekte und Gebrauchsgegenstände werden vielfach in Museen ausgestellt, dennoch sind die mit ihnen verbundenen Sprach- und Kommunikationsformen vielfach nicht Gegenstand der didaktischen Vermittlung. Das Symposium setzt hier an und macht die Sprachen der Religionen explizit zum Thema. Es fragt nach Möglichkeiten und Grenzen, wie religiöse Sprache(n) von Judentum, Christentum und Islam in musealen Kontexten für eine kulturell interessierte Öffentlichkeit erschlossen werden kann.

Referenten: Prof. Dr. Guido Meyer (RWTH Aachen University), Prof. Dr. Fahimah Ulfat (Eberhard-Karls-Universität Tübingen), Prof. Dr. Andreas Nachama (Allgemeine Rabbinerkonferenz, ARK), Prof. Dr. René Torkler (Christian-Albrechts-Universität Kiel), Prof. Dr. Daniela Blum (RWTH Aachen University), Pfr. Veit Dinkelaker (Bibelhaus Erlebnis Museum Frankfurt/Main), Pfr. Hannes Langbein (Präsident der Gesellschaft für Gegenwartskunst und Kirche Artheon e.V.), Dr. Stefan Rhein (Vorstand und Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt)

 Organisation:    Prof. Dr. Harald Schwillus, MLU, Halle (Saale) 

Zielgruppe:        Lehrkräfte f. kath. und ev. Religionsunterricht, Ethik-LK und weiterer Fächer  

 Reg-Nr.:             WTK 2022-064-29 

Tagungsflyer


Informationen zur Anmeldung

Status Freie Plätze buchbar
Zielgruppe
  • Lehrkräfte aller Schulformen f. kath. und ev. Religionsunterricht , Ethik und weiterer Fächer
Anmeldung möglich bis 14.10.2022, 12:00 Uhr
Teilnahmegebühren
  • 20,00 € (für Studierende/Referendar*innen - vor Ort in bar)
  • 40,00 € (Teilnehmer - vor Ort in bar)
Einzelperson(en) zur Teilnahme anmelden