Begegnung zwischen Bischof Dr. Feige und den Kandidaten für die Lehrbeauftragung für Katholische Religion

12.05.2022

Zu einem Austauschtreffen mit Kandidatinnen und Kandidaten für die Missio canonica lud Bischof Dr. Feige am 11. Mai 2022 ein. 

Bischof Feige berichtete von seinen Erlebnissen im Religionsunterricht unter den Gegebenheiten bis zum Mauerfall und kurz danach. Demgegenüber schilderten die jungen Religionslehrkräfte ihre Erfahrungen. Einig waren sich die Lehrkräfte, dass es für das Geschäft des Religionsunterrichtes motivierter und kreativer Köpfe bedarf, die sich nicht davor scheuen, unkonventionelle Wege zu gehen oder schulorganisatorische Hürden zu überspringen. Sie sprachen sich dafür aus, noch stärker kooperative Unterrichtsformate zu etablieren, um Lerngruppen zu stabilisieren. Religionslehrer in einer doppelten Diaspora wie hier im Land sollten konfessionell selbstbewusst und zugleich offen für Kooperationen sein. (peg)

Auf dem Bild zu sehen sind: v.l.n.r.: Mateo Topalovic´ Patricia Erben-Grütz (ESS), Anna Mogwitz-Wolff, Bischof Dr. Feige, Cornelia Henkel (ESS), Ágnes Katharina Wörster

Foto: Ch. Vogt

Liborius-Gymnasium in Dessau-Roßlau: Antarktiskontakt am 08.02.2022 mit DP0GVN

10.02.2022

Am 8. Februar ab 10:00 Uhr war es so weit: SchülerInnen aus den Physik-Kursen und der AG Amateurfunk des Liborius-Gymnasiums in Dessau-Roßlau kamen eine Stunde lang mit Theresa Thoma und drei ihrer KollegInnen auf der Neumayer-Station III in der Antarktis über Fragen der Forschung und des Lebens im ewigen Eis ins Gespräch – und das über Amateurfunk und einen geostationären Satelliten!

Einen Eindruck von diesem tollen Event vermittelt der Beitrag auf mdr vom 08.02.2022 (Minute 16-20 wählen).

Weitere Hintergrund-Informationen zur Vorgeschichte und Planung des Kontaktes gibt es hier.

 

(Foto: Liborius-Gymnasium)

Online Elternlounge – ein Angebot für unsere Eltern

09.02.2022

Für alle Eltern von Kindern an den Grund- und weiterführenden Schulen der Edith-Stein-Schulstiftung

"Zwischen Kinderlärm, Arbeitsstress und Einkaufstüten."

Orientierung im Dickicht des Familienalltags

moderierte Gesprächsrunde mit erziehungsspezifischem Impuls;
- jeweils am ersten Mittwoch im Monat;
- von 19.30 bis ca. 21.00 Uhr; 
im Videokonferenzformat;
- mit Kess-Referentin Jana Strahl:
- Telefon: 0391/28886393 oder 01520/905639 
- E-Mail: strahl@kesse-familien.de

Termine und Themen:
02.03.2022 "Wachsame Sorge" - Wie Eltern ihre Kinder gut begleiten.
06.04.2022 "Mir platzt gleich der Kragen!" - Wohin mit Ärger, Wut und Enttäuschung?
04.05.2022 "Schon wieder Zoff ums Abräumen." - Familienkonflikte gemeinsam und strategisch lösen.
01.06.2022 "So´n blöder Bruder!" - Umgang mit Geschwisterstreit
06.07.2022 "Dem Leben trauen." - Das Konzept der Salutogenese nach Antonovsky.

Anmeldungen über die Referentin oder https://forms.office.com/r/FQhF6gbjR9.

OnlineElternlounge.pdf

Schutz vor sexuellen Missbrauch

01.02.2022

Vor wenigen Tagen wurde die Missbrauchsstudie der Kanzlei Westphal Spilker Wastl (WSW) zu den Fällen des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum München und Freising veröffentlicht.

Die dort zu Tage beförderten Fakten über den sexuellen Missbrauch und seine spätere Vertuschung beschämt uns als Christen zutiefst. Unendlich traurig macht uns das Leid, welches den Menschen unter dem Dach unserer Kirche zugefügt wurde.

Die Edith-Stein-Schulstiftung hat seit dem Bekanntwerden von Missbrauch und sexualisierter Gewalt im kirchlichen Kontext im Jahr 2014 umfangreiche strukturelle und präventive Maßnahmen getroffen, um die ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler vor solchen Straftaten zu schützen. Aus diesem Grund hat sie sich bereits vor Jahren einem Institutionellen Schutzkonzept verpflichtet.

Ziel ist es - im Kontext der eigenen Schulen - Schülerinnen, Schüler und weitere Schutzbefohlene vor sexuellen Missbrauch zu schützen und den Umgang mit Verdachtsfällen von strafbaren sexualbezogenen Handlungen, sexuellen Übergriffen und Grenzverletzungen durch Lehrkräfte und weitere Personengruppen verbindlich zu regeln.

Gegenwärtig wird das Institutionelle Schutzkonzept der Edith-Stein-Schulstiftung evaluiert und aktualisiert.

 

(Vorstand, Januar 2022)

Den Heiligen Franziskus hätte es gefreut!

22.10.2021

Unsere St. Franziskus-Grundschule in Halle hat ihr Jubiläumsjahr zum 20jährigen Bestehen mit einem Brunnenfest begonnen.

Eingeweiht wurde ein Brunnen für den Schulgarten, der erst durch das Engagement und die finanzielle Unterstützung des Fördervereins der Schule und der Stadtwerke Halles möglich wurde.

Nun können Blumen, Obst und Gemüse im Schulgarten der St. Franziskus-Grundschule gedeihen und von der wunderbaren Schöpfung Gottes Zeugnis geben, die schon der Heilige Franziskus besungen hat. 

Geburtstag in Dessau, Halle und Magdeburg!

05.10.2021

In diesen Tagen feiern in unterschiedlicher Weise unsere drei Gymnasien ihren dreißigjährigen Geburtstag. Aus der Wendezeit heraus sind die Schulen in Halle, Dessau und Magdeburg durch den Bischof von Magdeburg gegründet worden. Bis heute sind die Schulen an ihren jeweiligen Standorten von vielen Menschen geschätzte Bildungseinrichtungen, die um der Menschen willen verlässlich gute katholische Schule anbieten. 

Über folgende Links sind weitere Informationen im Zusammenhang mit den Jubiläen zugänglich: 

Norbertusgymnasium Magdeburg
Impressionen von unserem Festakt zu 900 Jahre Prämonstratenser-Orden in Magdeburg und 30 Jahre Norbertusgymnasium | Norbertusgymnasium Magdeburg
Videos Norbertusgymnasium – Google Drive

Liborius-Gymnasium Dessau
Blog | Liborius-Gymnasium Dessau-Rosslau (liboriusdessau.de)

Elisabeth-Gymnasium Halle 
Unter dem Motto „Theater, Theater – mit uns und für uns“ plant das Elisabeth-Gymnasium seinen 30. Geburtstag zu feiern. Im Sommer 2022 - in dann hoffentlich nachpandemischer Zeit – will die hallesche Schulgemeinde mit externen Partnerinnen und Partnern zwei musisch-literarisch-kreative Tage auf die Bühne bringen. 

Wurzeln und Flügel vermittelt - Nach 40 Jahren im Schuldienst und 13 Jahren als Schulleiter der Sankt Mauritius-Sekundarschule in Halle wurde Reinhard Fekl in den Ruhestand verabschiedet

23.07.2021
Nach 40 Jahren im Schuldienst und 13 Jahren als Schulleiter der Sankt Mauritius-Sekundarschule in Halle, wurde Reinhard Fekl in den Ruhestand verabschiedet. "40 Jahre haben sie zunächst als Lehrer und dann als Schulleiter junge Menschen auf ihrem Weg zum Erwachsen werden begleitet. Sie haben, dem Motto der Edith Stein Schulstiftung folgend, Schülerinnen und Schülern Wurzeln und Flügel gegeben, damit sie in unserer Gesellschaft immer mehr selbstbestimmt und verantwortlich ihren Platz einnehmen können," so der pädagogische Vorstand der Edith-Stein-Schulstiftung  Steffen Lipowski bei der Verabschiedung.
 
"Ein Einsatz", wie es Stiftungsrat Carsten Bauer formulierte, "der oftmals von Herausforderungen geprägt war, die über den normalen Alltag hinausgehen: Sie haben unsere St. Mauritius-Sekundarschule mit gegründet, in Betrieb genommen und ausgebaut. Sie haben sich hierbei einer Schulform verpflichtet, die oftmals unter den Gesichtspunkten von Bildungszielen und sozialen Rahmenbedingungen mancherlei Schwierigkeiten ausgesetzt ist. Und Sie haben gemeinsam mit dem Kollegium, den Schülerinnen und Schülern und ihren Familien die miserablen räumlichen Rahmenbedingungen für diese Schule ertragen."
 
Die Sankt Mauritius-Sekundarschule, ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule in Trägerschaft der Edith-Stein-Schulstiftung des Bistums Magdeburg, die 2008 von Bischof Dr. Gerhard Feige gegründet wurde. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 10 und ist auf den Erwerb des Hauptschul-  oder Realschulabschlusses ausgerichtet. Sie vermittelt eine allgemeine und berufsorientierte Bildung und bereitet so besonders auf die Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt vor. "Eine wesentliche Grundlage Ihrer Arbeit war die Pädagogik des Marchtaler Plans", so Bischof Feige in seiner Predigt. "In seinem Zentrum steht das christliche Menschenbild. Es besagt, dass Gott jeden Menschen als sein Abbild geschaffen hat, und dass ihm von daher eine unantastbare Würde zukommt. Es besagt, dass Gott jeder und jedem Einzelnen ein Grundkapital mitgegeben hat: ein Grundkapital an Begabungen und das Zutrauen, dieses Kapital in aller Freiheit zu entfalten. Damit will die Schule ein Ort des Segens sein, an dem alle, die hier lernen und lehren, erfahren, dass es einen Gott gibt, der mit ihnen unterwegs ist, dass er ihnen Mut macht, ihren eigenen Weg zu gehen und ihrer Sehnsucht zu trauen."
 
Und der Erfolg spricht - insbesondere in der von der Pandemie geprägten Zeit - für sich. Auch in diesem Jahr erreichten alle 43 die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs 2020/21 hervorragende Ergebnisse bei ihren Schulabschlüssen und alle Schülerinnen und Schüler haben einen Ausbildungsplatz bzw. einen weiterführenden Schulplatz an einem Fachgymnasium oder Gymnasium.
 
"Sie treten nun in einen völlig veränderten Lebensalltag ein", so Bauer. "Wir wünschen Ihnen Lebensfreude und die Neugier auf sich nun eröffnende neue Möglichkeiten, Gesundheit, Wohlergehen und Gottes reichen Segen. Ich denke, Sie können diese Veränderungen zuversichtlich angehen, übergeben Sie doch Ihren schulischen Dienst in neue, aber nicht unbekannte Hände. Und damit begrüße ich Sie, Frau Katrin Wenzlaff als neue Leiterin unserer St. Mauritius-Sekundarschule."  Sie war bereits als Lehrerin an der Sekundarschule tätig und kehrt nach einigen Jahren im schönen Baden-Württemberg zurück nach Halle. "Denn wir wissen alle: Noch schöner als dort ist es hier! Als Stiftungsrat sind wir froh und dankbar, für Ihre Entscheidung, diesen verantwortungsvollen neuen Dienst hier anzutreten. Wir wünschen Ihnen einen guten Start, viel Erfolg und Gottes Segen für Ihr Tun."
 

Foto: Bischof Dr. Gerhard Feige segnet den scheidenden Schulleiter der Sankt Mauritius Sekundarschule in Halle, Reinhard Fekl und seine Nachfolgerin Katrin Wenzlaff.

(sus; Fotos: SMS)

 

Ausgeglichener Haushaltsplan für das anstehende Schuljahr 2021/2022

15.07.2021

Der Stiftungsrat hat in dritter Lesung am 24.06.2021 den Haushaltsplan für das Schuljahr 2021/2022 mit Gesamteinnahmen von 29.354.750,-- € und Gesamtaufwendungen von 28.512.750,-- € beschlossen. Der geplante Differenzbetrag i. H. v. 755.750,-- € wird den Rücklagen für das Schuljahr 2021/2022 zugeführt.

Übrigens: Die Gesamteinnahmen speisen sich aus den drei „Säulen“ der staatlichen Refinanzierung, dem Eigenanteil (Erträgen aus dem Stiftungsvermögen + Zuschuss des Bistums) und den Schulgeldzahlungen der Eltern.

In Sachsen-Anhalt wird gewählt...

01.06.2021

Zur Vorbereitung auf die Landtagswahl am 06.06.2021 und auf die Bundestagswahl am 26.09.2021 zeigt das Norbertusgymnasium "Flagge" am Eingang des Schulgebäudes.

"Wir sind Komplett" - Dr. Gunnar Stammen startet als Kaufmännischer Vorstand der Edith-Stein-Schulstiftung

05.05.2021

Der Stiftungsrat der Edith-Stein-Schulstiftung hat Dr. Gunnar Stammen als Kaufmännischen Vorstand berufen. Er verstärkt damit Steffen Lipowski, den Pädagogischen Vorstand der Schulstiftung. Bischof Dr. Gerhard Feige freute sich, den aus dem Partnerbistum Paderborn stammenden Wirtschaftswissenschaftler in Magdeburg begrüßen zu können, „einem territorial breit, aber personell begrenzt ausgestellten Bistum, mit einer Schulstiftung, die zum größten freien Schulträger in Sachsen-Anhalt gewachsen ist.“

Bereits vor einiger Zeit hatte der Stiftungsrat beschlossen, Veränderung in der Leitungsstruktur der Schulstiftung vorzunehmen und einen zweiten Vorstand zu ernennen, auch um anstehende Investitionen und die Digitalisierung voranzutreiben.

"Wir sind komplett", so Generalvikar Dr. Bernhard Scholz, der als Vorsitzender des Stiftungsrates der Edith-Stein-Schulstiftung Dr. Stammen begrüßte. Der 48 Jährige hat in den zurückliegenden Jahren vorwiegend im Gesundheits- und Sozialwesen, zuletzt als Geschäftsführer eines somatischen Krankenhauses gearbeitet. „Fragen der Refinanzierung waren auch dort ein wichtiges Thema“, so der zweifache Familienvater.

Nach einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium an der Universität Bielefeld hat er sich gern aus seiner Komfortzone heraus bewegt und postgraduale Masterstudiengänge der Rechtswissenschaften sowie der Unternehmensführung absolviert sowie eine medizinische Promotion an der Universitätsklinik Essen abgeschlossen. Auf der Suche nach einer sinnstiftenden Tätigkeit außerhalb des Gesundheitswesens ist Dr. Gunnar Stammen auf die Ausschreibung der Schulstiftung gestoßen. „Hier gibt es für mich einerseits viel Neuland und andererseits auch viel Bekanntes. Als unternehmerisch und sozial denkender Mensch freue ich mich vor allem darauf,  Themen gemeinsam mit meinem Vorstandskollegen zur Umsetzung zu bringen.“

(Text/Foto: Sperling)